Dienstag, 24. Juni 2014

So war und ist das mit dem Ochsenturm

So war und ist das mit dem Ochsenturm

Im Landkreis Cuxhaven liegt Imsum, eine Ortschaft von der Stadt Langen in Niedersachsen.
Bereits im 1.Jahrhundert n.Ch. wurden 18 Wurten zum Schutz vor den Gewalten des Meeres erbaut und bereits im Jahre 1091 wurde Imsum erstmalig urkundlich erwähnt.
Das Kirchspiel Imsum wurde aus den Ortsteilen Weddewarden, Dingen und der Bauernschaft Lebstedt gebildet. Ursprünglich stand die 1218 erbaute "Bartholomäuskirche" zwischen den drei Dörfern. Dann kam es, das am 25. Dezember 1717, die Bauernsschaft Lebstedt von der großen Weihnachtsturmflut ins Meer zurückgeholt wurde. Der Standtort der alten "Bartholomäuskirche" erschien ohne Lebstedt so unsinnig und es begann sich zur Erklärung der seltsamen Lage der alten " Bartholomäuskirche " die Sage von der " Ochsenkirche " zu bilden. Übrigens nach Abbruch der alten Bartholomäuskirche im Jahre 1895 ist selbige, als Tribut an die Sage als "Ochsenturm" bekannt.


Die Sage von der " Ochsenkirche "

Ein Wurster schlug vor, zwei gleich starke Ochsen über die Lage der gemeinsamen Kirche im Kirchspiel Weddewarden, Dingen, Lebstedt entscheiden zu lassen, um so die Zwistigkeiten um den Standort zu beenden. Alle stimmten zu und so wurden die zwei Ochsen, ein Weddewardener und einer aus Dingen zusammengebunden und sollten so lange zwischen den Orten herumlaufen, bis sie sich schließlich zuerst niederlegten. An der Stelle sollte die gemeinsame Kirche errichtet werden.  Beide Ochsen wurden vor ihrem Aufbruch gut gefüttert und Weddewardener als auch die Dinger glaubten, da wo die Ochsen gefüttert wurden ,da würden sie schließlich auch hinlaufen. Jedoch wurde bestimmt, das die Tiere vor Aufbruch einen Tag hungern sollten. Weil die Leute beim Aufbruch der Ochsen so schrien, um die hungrigen Ochsen in die eine, oder andere Richtung zu locken, liefen die Ochsen sehr lange um schließlich weit ab, völlig erschöpft zu grasen und zuerst zum liegen zu kommen und genau dort wurde die Kirche gebaut. Das ist hinter dem Deich, wo er heute noch steht, der " Ochsenturm ".

Bis dann Eure Gabriele

Empfehlenswert, nicht nur zum Thema Ochsenturm ist auch, Link: juwiswelt.blogspot.de/2008/09/der-ochsenturm.html, denn da gibt es die Sage auch op plattdütsch...